Die Rolle der Kirche bzw. der Religion in Gesellschaft & Politik

Die Rolle der Kirche bzw. der Religion in Gesellschaft & Politik

Wurde der Religion in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch prophezeit, mit fortschreitender Modernisierung aus dem öffentlichen Leben zu verschwinden und allenfalls im Privaten eine Rolle zu spielen, haben uns die Entwicklungen der letzten beiden Jahrzehnte eines Besseren belehrt. Egal wie Religion wahrgenommen wird – ob als Triebkraft für Gewalt und Terror oder als Katalysator oder gar Initiator für notwendige gesellschaftliche Entwicklungen – eines ist unbestritten: Religion ist ein wesentlicher gesellschaftlicher Faktor unserer Zeit. Doch wie lässt sich dieser Faktor näher beschreiben? Oder anders gefragt: Welche Rolle spielen Kirche und Religion in Gesellschaft und Politik?

Zu eben dieser Frage diskutierten am 15.02. Dr. Georg Artelsmair (MJ 1979) und Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber (MJ 1979) unter der Moderation von Schulseelsorger Dr. Georg Winkler. Dem Auditorium wurden dabei zwei sehr konträre Standpunkte präsentiert: Sowohl Dr. Artelsmair als auch Prof. Gruber stimmten darin überein, dass sich in der Geschichte der Katholischen Kirche die vielfältigsten Facetten von Gewalt zeigen. Während Prof. Gruber jedoch darauf hinwies, dass trotz dieser zu verurteilenden gewaltgeprägten Züge auch wichtige Impulse zur Humanisierung unserer Gesellschaft von Seiten der Kirche gesetzt wurden und auch weiterhin werden, sah Dr. Artelsmair diese Impulse nicht. Seiner Ansicht nach war es vielmehr alleine die Idee des Liberalismus, die zu Demokratie und Menschenrechten geführt hat und das auch weiterhin tut. Die Möglichkeit einer von Gewalt geläuterten Katholischen Kirche, wie Prof. Gruber sie skizziert, hielt Dr. Artelsmair mit Verweis auf die von Gewalt durchsetzten biblischen Texte für utopisch. In logischer Konsequenz wurde über die Interpretation solcher biblischer Textstellen ausführlich diskutiert.

Den Zuhörerinnen und Zuhörern wurde eine kontroverse aber dennoch faire Diskussion über die Rolle von Kirche und Religion in unserer Gesellschaft geboten. Davon inspiriert ließen es sich viele Gäste nicht nehmen, auch noch beim anschließenden gemütlichen Ausklang intensiv zu debattieren.

Georg Winkler, MJ 2001

Artikel aus der PetrA-Ausgabe April 2018

Der Verein der Petriner Absolventinnen und Absolventen - kurz PetrA - fördert den gemeinsamen Kontakt und freundschaftliche Beziehungen zwischen ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Bischöflichen Gymnasiums Petrinum in Linz. Dies geschieht durch die Publikation der Vereinszeitung, das Treffen bei gemeinsamen Veranstaltungen und die Organisation von Reisen.

Melde dich für unseren Newsletter an!



Wir verwenden MailChimp als Newsletter-Tool. Indem Du dich zu unserem Newsletter anmeldest, bestätigst Du, dass die von Dir angegebenen Informationen an MailChimp zur Verarbeitung in Übereinstimmung mit deren Datenschutzrichtlinien und Bedingungen weitergegeben werden.

 * Pflichtfeld

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen